Mittwoch, 27. November 2019

Cloud Forest und heiße vulkanische Quellen




Jeder hatte seine eigene "Hut".


Wir hatten die komplette Anlage für uns Alleine. Aus den Felsen kommen heiße Wasserquellen, leicht schwefelhaltig. Wir sind im Cloud Forest - es ist kühl und neblig - da kann man sowas gut gebrauchen. Trotz offener Feuerstelle in den "Huts" war es für die meisten von uns eine kühle Nacht. Die Fahrt dahin war ziemlich Scheiße - jede Menge Abgasschleudern. Ich denke mal, jeder dieser Trucks dürfte die Feinstaubmenge einer deutschen Kleinstadt rausknallen - so im Jahresmittel. Da wird - sprichwörtlich - abgeraucht und es kommen teilweise meterlange brutal schwärzeste Dieselabgaswolken aus dem Auspuff. Ansonsten Dreck, Staub und Lärm. Die Panamerikana ist eine Krankheit. Meine Lebenserwartung hat sich aufgrund der eingeatmeten Partikel sicherlich um mindestens ein bis zwei Wochen reduziert.

Man sieht die UNGLAUBLICHSTEN Dinger. Der größte, ziemlich James Bond verdächtige Stunt war folgender: 

wir fahren mit ca. 100 auf einer relativ kurvigen zweispurigen "Autobahn" als links von uns ein Typ auf dem Dach von einem dieser sogenannten "Chicken Bus" rumturnt und das Gepäck neu befestigt. Bei 100 und mit vielen Kurven und teilweise riesigen Löchern in den Straßen. Dann läuft er, als ob nix wäre, über das komplette Dach nach vorne, hält sich an einer Reling fest und schwingt sich mit einer komplett genialen Bewegung vom Dach runter durch die offene rechte Seitentür in den Bus.  Alles bei vollem Tempo. Hammer. Cirque du Soleil ist nichts dagegen. 

Ein anderer Stunt war ein Aufstieg von hinten auf den fahrenden Bus (relativ langsam, da innerorts), dann macht er die Tür von Außen auf, fängt herausfallende Gepäckstücke auf, drückt sie nach Innen steigt bei laufender Fahrt durch die hintere Tür zu. Genial. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen