Montag, 17. September 2018

Was für ein Sommer


Habe ich schon mal so einen Sommer erlebt? Glaube ich nicht ...
Gut, die Erinnerungen der Kindheit verbleichen, da müßte man mal die Statistiken der Wetteraufzeichnung heranziehen. 

Fakt ist: heute ist der 17. September, es hat ca. 30 Grad und das um 20 Uhr Abends - Montrealer Zeit. Das WE war der Hammer: Hochsommer. 

Ich muss das nochmal in vollen Zügen geniessen denn, um es mit Game of Thrones zu sagen: "Wintr is cumin"


Am Rouge gibt es Sandstrände ohne Ende, wie eigentlich immer um diese Zeit des Jahres. Oder Nachtfrost. Das wäre auch möglich ..... 

Dieses Wochenende war es selbst nachts relativ warm, 15 Grad Tiefsttemperatur. Fänomenaler Sternenhimmel.



Ein kleines aber untrügliches Zeichen, dass es keinen "Endless Summer à la Beach Boys" geben wird sind die Zugvögel auf dem Weg nach Süden. Die Schwärme ziehen gen Süden und machen mal kurz halt auf den Stränden am Rouge. Ich höre das "Geschnatter" schon immer von ganz Weit und dann zieht die Gang gen Süden. 


Die Abendstimmung am See ist unbeschreiblich - fast spirituell.



Justin, "the Bieber"







Wie gesagt, Schwärme von Wildgänsen ziehen über das Chalet und auch über Montreal. Und deshalb muss man sich vorbereiten: am Chalet brauche ich Wasser, Nahrung (Bier) und ..... jede Menge Holz. Sieht jetzt nicht so grossartig aus aber ich habe mal meine Holzvorräte durchgerechnet und bin auf ca. 12 lange Wochenenden gekommen (bei angenommener Aussentemperatur von - 20 Grad Celsius). In den nächsten Wochen bis Ende Oktober/November kommt auch noch Nachschub dazu. Ich habe also immer so ca. 2 Jahre "Chalet Nutzung" auf Lager.





p.s. Florence scheint sich - sprichwörtlich - in Luft aufgelöste zu haben. Tatsächlich wurden die Ausläufer schlicht und ergreifend von einem Jetstream Hochausläufer raus in den Atlantik "gepustet" und kamen somit nicht hoch bis an die kanadische Grenze.

Mittwoch, 12. September 2018

Hurricane - alle Jahre wieder

Gestern und vorgestern hats ein wenig geregnet in Montreal da (angeblich) der kleine Rest von einem Hurricane durchgezogen ist. Nicht sehr stark aber das geht dann halt so über Stunden und die ganze Nacht durch. Regen, Regen, Regen.

Am Wochenende soll allerdings der Sommer zurückkehren, d.h. ich werde nochmal ans Chalet gehen und hoffentlich schwimmen können. 

Danach könnte es kurz "hässlich" werden da der nächste Hurricane bald bei den Amis aufschlägt. Am Freitag wahrscheinlich. Florence.

Das betrifft uns 'hier oben' zwar meistens nicht wirklich aber so ein "Rattenschwanz" kann noch ganz ordentliche Winde und unheimlichen Starkregen bringen falls der "Schwanz" bis hier hoch kommt. Häufig gehen die Ausläufer eher in die maritimen Provinzen hoch aber manchmal ist die "Streckenführung" anders.   


Da Florence angeblich bis nach Pennsylvania durchrollt und dann Richtung Québec abdreht, könnte es Anfang nächster Woche hier oben in Montreal sehr ungemütlich werden. Fragt mal den Zimmerer, der ist 'hurricane-erfahrener-Motorradfahrer'. Das war übrigens genau von "Penns Wald - also Pennsylvania" bis hoch nach Kanada. Und das sind dann ja nur die letzten "Zuckungen" - man kann sich also vorstellen was da unten abgehen wird. Die armen Schweine. 

Grün ist Starkregen - und Montreal liegt leicht nördlich von Burlington.



Oben am Mont Royal tut sich auch mal was - neue Plattformen wurden aufgestellt mit Hängematten, Schaukeln, etc.. Ganz nett. 

Und ganz schlecht: die ersten Schwärme Wildgänse machen sich auf den Weg nach Süden. Das ist kein gutes Zeichen - Winter is coming. Ich hol schon mal die Langlaufski raus - nöööö, kleiner Scherz. Vor Anfang Dezember schneit es eigentlich nie - also nicht richtig - so mit liegenbleiben usw.

Montag, 27. August 2018

Boah ey

https://www.sueddeutsche.de/politik/demos-in-chemnitz-das-hier-ist-unsere-stadt-1.4107365

ich dachte vorhin (nur ganz kurz, ehrlich), ich "Wünsch mir die Mauer zurück". Haben wir den Zaun schon verkauft, oder steht der noch aufgerollt oben im Frankenwald?

Früher wurde mir empfohlen: "geh doch rüber", heute empfehlen wir: "bleib doch drüben". 

Zugegeben: als Argument natürlich ganauso Scheisse.

Oder könnten wir die (eventuell) gegen, sagen wir mal,  Südtürol, eintauschen? Geht sowas?? Ginge sowas? Oder Ostpreussen. Ostpreussen müsste doch gehen, oder?

Die Russen haben damals Alaska verkauft. Immerhin. 

Aber ich sehe schon ein, das ist natürlich keine Lösung. 

Bleibt also nur der Dialog - boah ey




Freitag, 24. August 2018

Ein Kunde weniger

Kaum zurück im Büro, gehts schon wieder richtig rund. Die Cops haben einen unserer ex-Klienten erschossen, gleich um die Ecke von meinem Büro. 

Wir habe leider öfter mal Leute mit psychischen Problemen in unseren Büros (Depression, Schizophrenie, Bi-polar, etc.). 

Allerdings haben ihm die Cops (angeblich) 5 mal ins Gesicht geschossen - was ich momentan noch nicht glauben kann. Schaun mer mal .....

...................................................................

NDG residents heard several gunshots before man, 23, killed in police shooting

Police were called to the intersection of Montclair Ave. and De Maisonneuve Blvd. for a fight that broke out

Sûreté du Québec officers, working with the province's independent investigation unit (BEI), were on the scene of the police shooting Wednesday morning. (Charles Contant/CBC)
A 23-year-old man has died following a police shooting in the borough of Côte-des-Neiges–Notre-Dame-de-Grâce.
Quebec's bureau of independent investigations (BEI), which is investigating the incident, has identified the victim as Nicholas Gibbs.
According to the BEI, Montreal police were called to the intersection of Montclair Avenue and De Maisonneuve Boulevard for a fight that broke out between two men Tuesday night.
One of the men involved in the fight went toward an officer, wielding what appeared to be a knife.
Police blocked traffic on de Maisonneuve Boulevard between Cavendish Boulevard and Park Row Street East. (Lauren McCallum/CBC)
Officers first tried to subdue the man with a stun gun, but were unsuccessful.
Then one officer opened fire, and shot the man at least once. He was rushed to hospital, where his death was confirmed.
As per protocol, Montreal police have handed the case over to the BEI, which handles investigations into incidents where someone is injured or killed during a police operation.
The BEI first stated the man was 39, but has since corrected that information.

Resident hears: 'Shoot me! Shoot Me!' 

Gabriel Cyr moved into the area just over a month ago. He was relaxing at home at about 9 p.m. when he was startled out of bed by voices right outside his window.
"I heard people screaming and then at some point someone said, 'Shoot me! Shoot me!'"
Cyr said he didn't see anything. He closed his window and was hiding in his kitchen when he heard four or five gunshots.
"It's weird," he said. "I thought it was a safe neighbourhood."
Freddy Moya says otherwise.
Moya has lived in the neighbourhood for 29 years. He told CBC News that the area is becoming increasingly dangerous.
Montreal police say a man went towards an officer wielding a knife. (Alain Beland/Radio-Canada)
"This building is getting worse and worse," he said of the apartment complex next door to his.
"Nothing good to say about it. Plenty of drug dealers, prostitutes and unfortunately nothing we can do."
Moya said he was taking a shower Tuesday night and, when he came out, he heard a boom.
"I didn't realize it was a gunshot," he said. "Sometimes you hear that noise when the train pass by."
Neighbours later told him that police ran through his yard, trying to apprehend the suspect. When he stepped outside, he saw there were five or six police cars on the scene.
"It was so fast," he said. "It was so quick that we didn't see nothing."
With files from Lauren McCallum


https://www.cbc.ca/news/canada/montreal/man-23-killed-in-police-shooting-in-ndg-1.4794138

Donnerstag, 23. August 2018

Cooler Trip


An den Flughäfen ist die Hölle los. München war Wahnsinn. 


Lili hat sogar mal Poutine gemacht. 


Eishockey in Regensburg - zweite Liga  - ganz witzig. 


The next generation is on its way. 







Das mit der Bremse hätte der Fahrschullehrer vielleicht mal erwähnen sollen ....... bevor man den Burschen losschickt .....

Das Gras sieht aus wie in der Kalmückensteppe.


Canyoning geht auch.






Und es gibt sogar IPA ... wowwhh!! Carpe Diem.

Mittwoch, 22. August 2018

Beobachtungen eines "Touristen" im eigenen Land

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat eine positive Zwischenbilanz bei der Integration von Flüchtlingen gezogen.
  • Jüngsten Zahlen aus dem Mai zufolge fanden mehr als 300.000 Menschen aus den acht Haupt-Asylländern einen Job.
  • Die Flüchtlingssituation auf dem Arbeitsmarkt gebe keine Veranlassung, schwarz zu malen, so die BA.
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat eine positive Zwischenbilanz bei der Integration von Flüchtlingen auf dem deutschen Arbeitsmarkt gezogen. Die Erwartungen der BA seien knapp übertroffen worden, sagte BA-Vorstandschef Detlef Scheele der Deutschen Presse-Agentur.

Jüngsten Zahlen aus dem Mai zufolge fanden mehr als 300.000 Menschen aus den acht Hauptasylländern einen Job – und damit 88.000 mehr als im Jahr davor. „Das läuft alles ganz gut“, sagte Scheele. Die Flüchtlingssituation auf dem Arbeitsmarkt gebe keine Veranlassung, schwarzzumalen. 

238.000 der Geflüchteten mit Job – und damit der Großteil – seien sozialversicherungspflichtig beschäftigt. „Das sind Zahlen, die sind gut. Dafür, dass die Menschen aus humanitären Gründen gekommen sind, und nicht, um hier einen Job zu finden“, sagte Scheele.
Lesen Sie auch

482.000 Flüchtlinge seien im Juli bei der BA arbeitssuchend gemeldet gewesen. Darin enthalten sind auch Menschen, die aktuell einen Integrations- und Sprachkurs absolvieren. Gut 187.000 Flüchtlinge waren im Juli arbeitslos gemeldet. Die Zahl ist seit Monaten relativ konstant. Die Zahlen dürften auch die Debatte über den „Spurwechsel“ nach einem abgelehnten Asylbescheid befeuern. 
 ...........................................................................................
Soweit die Pressemeldung der BA von gestern, dem 21. August 2018. 

Ich war jetzt die letzten 4 Wochen in Bayern. Folgendes ist mir u.a. aufgefallen, die letzten Tage: 

  • das schwarze Mädel welches bei der Hochzeit in Mainz die Teller aufgesammelt hat
  • der freundliche Herr Ismail beim Bäcker gegenüber in Regensburg
  • die junge, sehr nette und aufmerksame türkische Bedienung (männlich) im 60er Biergarten am Sonntag
  • der junge afrikanische Bierausschenker im Grünwalder Stadion am Sonntag
  • die zwei netten Verkäufer mit migrations Hintergrund in Kulmbach im Real an der Wursttheke
  • die freundliche Bedienstete (mit Kopftuch) im Regionalexpress in der Oberpfalz
  • die kompetente, relativ gut deutsch sprechende Verkäuferin beim Stadler Radl Shop in Regensburg
  • die jungen Frauen an der Kasse beim TOOM und beim Lidl welche definitiv nicht in diesem Land geboren wurden (oder vielleicht doch, aber Zuhause wurde wohl eine andere Sprache gesprochen)
  • die nette Frau am Schalter bei der Lufhansa in München (leichter Akzent, relativ schlechtes Englisch)

usw. usw. - das könnte man sicher endlos fortsetzen.  

Was ich damit sagen will? Siehe oben. Scheinbar gehts doch.





Montag, 20. August 2018

Giesing und seine Blauen



Saugeil - mit Sohnemann zum allerersten mal im Leben im Löwenkäfig. Der eingefleischte FC B Fan ging auf Bitten von Papa mal mit ins legendäre Grünwalder Stadion. Geile Wechselgesänge "Scheiss FC Bayern". Super Stimmung. Das komplette Stadion ist in Blau - Haupttribüne, Gegentribüne, Ultras und die Kurven. Gelungene Grätschen oder ein gehaltener Ball vom Keeper werden gefeiert. Vom GANZEN Stadion. Der Wahnsinn - 14000 Bekloppte.


Das Spiel begann um 18:30 aber ab 14 Uhr war scheinbar ganz Giesing in Blau. Überall nur 60 - die Kneipen und Biergärten sind voller Löwenfans. Vom Jugendlichen bis zum Grossvater. Aber insgesamt total entspannt und absolut ok - wie gesagt, geile Atmosphäre trotz eines wirklich altertümlichen Stadions mitten in der Stadt. Auf die Löwen.  Trotz einer 1:3 Niederlage wurde die Mannschaft nach dem Abpfiff - zu Recht - abgefeiert denn die Jungs haben alles gegeben, mehr verlangt ein 60er Fan eigentlich nicht.

 

Donnerstag, 16. August 2018

Es ist für jeden etwas dabei







Wir geniessen unseren ersten gemeinsamen Deutschland Trip seit über drei Jahren. Einfach cool. Man kann noch soviel entdecken - die Alpen, die Donau, Passau z.B. echt schön. Nebenbei lernt Emile noch Motorradfahren und Lili kann reiten - ihr absoluter Traum. 

Die Stahlseilfähre an der Donau ist z.B. genial einfach und einfach genial. 
 

 

Montag, 13. August 2018

Eine klasse Tour und eine super Truppe








Der "gefürchtete" Aufstieg, bzw. teilweise kleiner Klettersteig. Ging aber alles glatt - war aber schon anstrengend - ich habe meine Oberschenkel gespürt.