Dienstag, 23. Februar 2021

Aus der Chronik vom Reisighof - Teil 2

 


Aus der CH R 0 N I K vom " R E I S I G H O F "

früher

HARTWIGSHOF

genannt

Bambg.Archiv stdb.6584a f 60

Pfarrei Trebgast. Vom Personennamen Harduwich (6.Jahrh.)

Hardwich (852), Hartwich (Fö I 758) genannt nach Förstermanns

altdeutschem Namensbuch Bd.1.

Anm':' Es besteht die Möglichkeit, dass der Hartwichshof zu den Gütern des Bamberger Bischofsitzes unter Bisch. Hartwich gehörte, dessen Besitzungen weit in das östliche Oberfranken reichten, seinen Namen erhalten hat.

1300

Der Hartwigshof/Gemeinde Ködnitz , der im Besitz der ersten 6 Generationen der Heußinger - Heisinger war und ab der 13.Generation wieder ist, steht als Reliktname allein.

Später wurde er auch als Reisighof genannt, was auf den Hof am Niederholz (Reisig) zurückführen kann, oder auch von den mittelalterlichen berittenen Landsknechten; die Reisige genannt, stammen kann, nachdem sie dort reichlich Ställe für ihre Pferde vorfanden und auch dort selbst einquartiert waren.

Der Hartwigshof -Reisighof ist ein Elnzelhof in der Gemeinde Ködnitz, markgräfl. Amt Kulmbach ,  Hofsiedlung auf Hochfläche mit geschlossener Flur.

1398

Im LdB (Landbuch Plassenburg) A: 1421 Hertweygeshofe im Gericht Kulmbach ist genannt:

1 Hof des Klosters Himmelkron (wörtlich): ……. der hofe ist des Closters zu der hymelcron und tut frone mit einem ganzen Wagen und gibt huner (Hühner) in die kuchen (Küche)

Im Kloster Himmelkron ist der Hartwigshof, ein Einzelhof, als sein Besitzer genannt.

Im Staatsarchiv Bbg Stdb.6000 Rep. B 2

Im Lehensbuch Johann 111 des Burggrafen von Nürnberg v.1398 - 1420 ist noch keine Eintragung über die Heußinger - Heisinger zu finden.

1421

wurde , der Hartwigshof mit der Hussitensteuer veranlagt.



Das Geschlecht der HEUSSINGER - HEISINGER und die Chronik der Reisighofes seit dem 15. Jahrhundert

Nachfolgend und in loser Reihenfolge werde ich mal versuchen die Chronik des Reisighofes "vom 15. Jahrhundert bis zum heutigen Tag" hier online zu stellen. 

Zu verdanken haben wir diese, nahezu lückenlose, historische Forschungsarbeit Herrn Hans Kurt Heisinger aus Nürnberg welcher in den 70er und 80er Jahren an der Genealogie des Familiennamens Heussinger - Heisinger (zu den Variationen unseres Familiennamens gibt es etwas später einen eigenen Artikel) intensiv und wissenschaftlich akkurat geforscht hat. Aufgrund dieser Forschungsarbeiten sind mehrere Bände entstanden und der Band V widmet sich spezifisch und detailliert der oberfränkischen Linie. 

Wie komme ich zu dem Buch? Hans Kurt Heisinger hat sich öfters am Reisighof aufgehalten und die Mutter und wahrscheinlich auch die Tante und die Großmutter haben ihm Originaldokumente und Bildmaterial zur Verfügung gestellt. Auch dazu gibt es dann einen spezifischen Beitrag und zwar u.a. zum Thema "Friedlein". Wirklich interessant!

Als Gegenleistung hat Gerda dann von Herrn Heisinger etliche Ausgaben bekommen und eine Ausgabe davon gab es irgendwann mal  als Geburtstagsgeschenk für mich. 

Ich habe im Laufe der Jahre diverse Anfragen aus z.B. Kalifornien bekommen und konnte dann mithilfe des lückenlosen Verlaufes und der Darstellung aller ober-fränkischen Linien selbst "Forschung" betreiben. 

Der Reisighof und unsere "heisingersche" Linie sind dabei von besonderer historischer Bedeutung. Warum? Darauf komme ich in einem gesonderten Beitrag. 

Technisch muss ich mal sehen wie ich die Lesbarkeit optimiere, ich muss ja scannen und dann die PDFs in irgendwas lesbares umwandeln und das ist nicht ganz einfach und relativ arbeitsintensiv aber ich arbeite dran.  Kommentare und Ergänzungen oder Korrekturen sind ausdrücklich erwünscht.

Zunächst mal zur Genealogie und zu einem ersten Auszug aus der Forschungsarbeit von Hans Kurt Heisinger:

 

Die HEUSSINGER - HElSINGER

 

In der Stadt und im Landkreis Kulmbach/Oberfranken

(von Hans Kurt Heisinger, Nürnberg)

 

Um etwas mehr über das Geschlecht der Heussinger - Heisinger, deren Abstammung, Ahnen und Urahnen im Kulmbacher Raum zu erfahren, wurden die Geburts-, Heirats- und Sterberegister gesichtet und die einzelnen Familienmitglieder, soweit es möglich war, erfasst und in präziser Reihenfolge niedergeschrieben.

Die vorgefundenen Eintragungen in den Kirchenbüchern oder Verwaltungsämter geben jedoch häufig viel weitergehende Aufschlüsse.

Sie beleuchten die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse der jeweiligen Zeit.

Sie berichten von der Ausbreitung des Protestantismus, vom Hussiteneinfall in Oberfranken, vom Dreißigjährigen Krieg, von den Streitigkeiten zwischen verschiedenen Landesherren, den Kurfürsten, Markgrafen bis über die Wende des 20. Jahrhundert hinaus.

Es wird deutlich, wie die Menschen in Oberfranken damals gelebt, oft vegetiert haben und zum Teil auch elendiglich umgekommen sind.

Viel Not musste ertragen werden, wenn etwa im Mittelalter bei Brandschatzungen, Haus und Hof vernichtet wurden und die Menschen, soweit sie flüchten und sich retten konnten, in den Nachbarorten Unterschlupf fanden. 



 



Sonntag, 21. Februar 2021

Weekend update

Frühling in Bayern? 20 Grad? Der Hammer. Meistens gucke ich einige Bundesligaspiele am Wochenende. Letzte Woche hat es in nahezu allen Stadien geschneit wie blöd und heute meinte man die Blümchen kämen gleich raus aus dem Rasen. 

Elfie hat sich ja scheinbar sowas wie einen Strandkorb zugelegt - im legendären Garten in Schönberg. 

Unglaublich. 

Wir "Kanadier" hingegen sind "gezwungen" noch ein paar Wochen mit Wintersport zu leben - ob wir wollen oder nicht. Aber unter wirklich angenehmen Bedingungen. So "südtirolerisch" halt. Wie ich es auch noch nicht erlebt habe, zumindest nicht für einen kompletten Winter. Im Februar - März Zeitraum habe ich freilich schon auch mal warme und angenehme Tage erlebt, aber nicht konsequent und über Wochen hinweg. Es gab dieses Jahr keine extreme Kältewelle, keinerlei brutale Winterbedingungen sondern fast nur konsequent super Wetter. Genial. 

Es schneit mal ein paar cm - meistens sehr soft und angenehm - und danach scheint wieder die Sonne. 

Wir können unter der Woche, so Abends, vor dem Abendessen bzw. vor der Ausgangssperre von 20 Uhr noch mal kurz hoch auf das Eis. Emile hat scheinbar noch nicht alles verlernt und skated ansonsten einfach unglaublich gut. Mein Gott, wenn der sein Talent auch nur minimal ausnützen würde. Tut er aber nicht. Egal.

https://youtu.be/wm-xUjJmdx0D

Ansonsten natürlich Langlauf ohne Ende - jeden Tag. Manchmal zweimal am Tag.

Die Nachbarn machen Eis für die Kids - direkt hinter dem Haus in der "Ruelle". Das haben Bruce (mein direkter Nachbar) und ich auch mal ein paar Jahre gemacht. 


Da wir immer so knapp unter Null bleiben klappt das dieses Jahr ganz gut. 

Ansonsten Lafontaine oder eben, ein bisschen weiter draußen, der "Lac de deux montagnes". 






Inklusive Picknick und Apero am Iglu.

https://youtu.be/7SQtAJZ0Ai4

Am nächsten Wochenende schauen wir mal, wie die Bedingungen oben am See sind. In der Wildnis. This is Canada!

Mittwoch, 17. Februar 2021

Wenn man es halt nicht gewohnt ist .... Kälte, das Thema hatte ich doch letzte Woche schon, oder?

So wie unten sehen in etwa die meisten Bilder aus Texas und aus dem Midwesten der USA aus - ich habe auf keinem einzigen Photo ihn den Medien mehr Schnee gesehen. Gut, es ist schon kalt - denn 0 Fahrenheit kenne ich gut, das sind dann knapp - 18 Grad Celsius. Das ist durchaus als "frisch" zu bezeichnen und man kann die Kälte am "Knarzen" des Schnees bestimmen. 

https://www.nytimes.com/live/2021/02/17/us/winter-storm-weather-live

Rebecca Wright fills a recycling bin full of snow to boil into drinking water outside her home in Austin, Tuesday. Wright has been without water for nearly 24 hours when a pipe burst.

Das Problem ist, dass ihr fertiges Stromnetz zusammengebrochen ist und die Texaner somit nicht mehr heizen und kochen können. Außer sie haben einen guten alten Holzofen im Repertoire oder Propan Gas.

Der sogenannte "Peak" also der aufgetretene Maximalverbrauch war auf einen Schlag so hoch, dass es den "Grid", also das Stromnetz zum teilweisen Zusammenbruch geführt hat.  

In Quebec würde man von weder von den paar Flocken noch von der Temperatur überhaupt Notiz nehmen. Logisch, andere Voraussetzungen und wir sind das natürlich gewohnt denn wir haben das JEDEN Winter und dann auch noch über mehrere Monate aber auch bei uns in Quebec ist der "Peak" die größte technische Herausforderung für die Stromversorgung. 

Das Netz und die Produktion muss dafür ausgelegt sein einen Spitzenwert "auszuhalten" ohne das alles zusammen bricht. Beispiel - 25 Grad flächendeckend und um 18 Uhr fahren alle Quebecer die Elektroheizung hoch auf 22 Grad und fangen an zu kochen. 

Hydro Quebec hat dafür eine Anzahl von Reserveturbinen und etliche Wasserkraftwerke sowie zuschaltbare Gas- und Dieselgeneratoren welche nur bei absoluter Spitzenlast hochgefahren werden und ansonsten läuft das Wasser einfach nur ab. Das Problem haben wir ja auch bei den Windturbinen wenn es starke Winde gibt und die Dinger mache "Überproduktion" und die Energie muss irgendwohin abgeführt werden. 

Noch kurz zurück zu unserem Wetter:

Gestern Abend hatten wir leichten Schneefall (in der vorhergehenden Nacht ca. 25 cm Neuschnee - welcher zu den bestehenden ca. 120 dazu kommt). 

Es hat ziemlich "gepfiffen" aber man geht halt trotzdem aufs Eis und läuft Schlittschuh oder spielt Hockey. Ich habe eine halbe Stunde lang, zusammen mit Lili, die Eisfläche geräumt, bei -12 und Windchill.


So sieht es z.B. heute Abend am Chalet aus:

Short Term Forecast

Tonight 6pm – 6am -19°C
Partly cloudy overnight.

Aber ich muss zugeben (siehe Grafik), dass es schon etwas außergewöhnlich ist, dass fast komplett Nordamerika unter Null ist. 

 

Interessanterweise gibt es die Theorie, dass gerade der Klimawandel an diesen relativ raren Kälteeinbrüchen schuld ist da die extreme Erwärmung der Arktis den Jetstream beeinflusst und angeblich abschwächt, was dann wiederum dazu führen kann das der brutal kalte "Polar Vortex" weit nach Süden vordringen kann. 

Die Vorhersage für Montreal für das WE ist im übrigen hervorragend:


Thu02/18
Cloudy with sunny breaks
-7 °

Fri02/19
Flurries
-5 °

2-4cm
Sat02/20
Scattered flurries
-4 °
~1cm
 
Sun02/21
Sunny
-6 °
 
Perfektes Winterwetter.