Donnerstag, 16. August 2018

Es ist für jeden etwas dabei







Wir geniessen unseren ersten gemeinsamen Deutschland Trip seit über drei Jahren. Einfach cool. Man kann noch soviel entdecken - die Alpen, die Donau, Passau z.B. echt schön. Nebenbei lernt Emile noch Motorradfahren und Lili kann reiten - ihr absoluter Traum. 

Die Stahlseilfähre an der Donau ist z.B. genial einfach und einfach genial. 
 

 

Montag, 13. August 2018

Eine klasse Tour und eine super Truppe








Der "gefürchtete" Aufstieg, bzw. teilweise kleiner Klettersteig. Ging aber alles glatt - war aber schon anstrengend - ich habe meine Oberschenkel gespürt.

Sonntag, 12. August 2018

Fast wie Kanada - aber mit Brauerei



 Lili läßt sich im Donaudurchbruch treiben.



Teilweise erinnert mich das an die Ardeche oder an den Rivière Rouge. Allerdings gibts in Kloster Weltenburg Bier und Schitzel mit Pommes - das gibts in der quebecer Wildnis eher selten.



Einziger Kritikpunkt: die größe der Kinderschnitzel!!!!

Freitag, 10. August 2018

Die Mittenwalder Hütte sticht





Er hält sich wohl für den "Jesus von Montreal". 


Unser Bergführer hat die Gruppe mittlerweile "angepasst". 


Sehr angenehme und entspannte Hütte. Ein super Abend mit der Familie. Olaf hat uns alle ins Schafkopfen eingeführt. Ohne Gnade. Emile und Philipp kennen jetzt Begriffe wie "Fuchs", "Der Alte", "schmieren", "Kontra, Reh", "Du", "Wenz und Geier", "der Schellner", "schmeiß weg", "Schneider", etc. - saugeil!

 

Der Esel auf der Brunnsteinhütte


Johanna, Philipp und Emile sind schon mal "voraus gejoggt" und haben den Gipfel (Brunnsteinspitze) als Erste gestürmt. Boah ist die Jugend von Heute in Form.



Unser Bergführer zählt gerade seine Jugendgruppe und macht ansonsten einen prima Job. Solide natürliche Autorität gepaart mit Erfahrung, Fitness und innerer Ruhe. 




Selbst schwer angeschlagene ältere Wanderer, wie auf dem Bild rechts,  werden von ihm sicher auf den Berg gebracht - ich war mir echt nicht sicher ob ich das schaffe mit meinem Muskelfaserriss in der Wade. Aber es "hätt noch mal jut je jange". Was sollte auch schiefgehen bei dem Bergführer?




Nach erfolgreicher - mehr oder minder - Isardurchquerung ca. 2,5 Stunden Anstieg. Ordentlich. Hütte ok, Panorame phänomenal. Alles Gut.


Vor Frederico wurde eigentlich gewarnt - angeblich sei er nicht immer "gut gelaunt". Selbiges trifft leider auch auf den Hüttenwirt zu. Was für ein depperter Oberdepp. Hätte ich nicht versprochen "brav" zu sein hätte es womöglich einen unvergesslichen Abend gegeben. 

Am nächsten Tag gings dann rüber zur Mittenwalder Hütte. Auf gehts, der Berg ruft ....

Dienstag, 7. August 2018

Tag 1 - die Isar



Hätt mer mal die email lesen sollen, gell? Da stand es drin - es gilt erstmal die Isar zu überwinden. Zu Fuss.


Wie? Da soll ich rüber? Mit Gepäck? Sch....Reiseleitung ...




Die "Mädels" amüsieren sich jedenfalls prächtig. 


Der sogenannte "Schweigesessel". 



Gipfelstürmer - Vorschau