Sonntag, 31. Juli 2016

Unser ultimativer Roadtrip

Mit AC/DC zu den großen Seen, mit Kraftwerk auf eher öden Straßen, mit Adele in den grandiosen Sonnenuntergang. 

Aufwachen, das erste Licht im Osten erahnen und einfach nochmal 1500 km weiter nach Westen fahren. 

Es ist grandios. 





Die zwei sind fänomenal in Stimmung und saugut drauf. Genial. 16 Stunden am ersten Tag, 14 am zweiten und 14 heute. 



So gehts. 


Oder so. 


Cool. 


Mehr als 30 Minuten fürs Mittagessen sind nicht drin. Es ist einfach zu weit ..



Am ersten Tag Quebec und den ersten Teil der großen Seen, am zweiten dann den Rest vom Lac Superior bis nach Saskatchewan. Heute dann bis in die Rockies - der absolute Wahnsinn.  



Im Moment erhole ich mich gerade von den Strapazen. Heute war ich echt fertig, aber jetzt gehts wieder, wir sind im Banff Nationalpark. Yeahh! Morgen wird der Park ausgiebigst erkundet, am Dienstag gehts durch die Rockies runter nach Vancouver! Morgen ist sozusagen "Pausentag" und Mittwoch und Donnerstag wird eh gechillt. Auf Vancouver Island.

Samstag, 30. Juli 2016

Montréal - Vancouver Tag 1 - Marathon (Ontario)

Abfahrt 4 Uhr morgens. 

Wir passieren Ottawa gegen 6 Uhr morgens, dann nördlich vom Algonquin Park Richtung große Seen. 

Unfassbar. Wir sind, bei strahlenden Sonnenschein, hammerharte 16 Stunden gefahren und "erst" in Marathon (Ontario). Die letzten 200 km immer entlang des Lac Superieurs. So ca. 1200 km glaub ich ...




D.h. heute, am Samstag, haben wir noch mindestens einen halben Tag Fahrt vor uns bevor wir überhaupt durch Ontario durch sind. Dann nochmal etliche Stunden bis Winnipeg. Das ist unser Ziel für heute Abend/Nacht, so grob. Saugeil. Heute fahren wir, glaube ich, bis zum "Abwinken" und schlafen einfach hinten im Auto sobald wir nicht mehr können (sprichwörtlich) und hauen uns einfach mal in die Pampa. 

Was für ein Trip.  Mann haben wir gut geschlafen letzte Nacht. Die Kids sind eher "abenteuerlustig" und auf Weiteres gespannt, d.h. die Stimmung ist sehr gut. Endlose Tage (und Nächte) im Auto zu verbringen sind ja nicht jedermannes oder fraues Sache. 

Emile ist DJ (Kraftwerk: Autobahn). Der Weg ist das Ziel.

Donnerstag, 28. Juli 2016

Roadtrip - es geht los

Das Auto ist voll gepackt, aufgetankt (ob man zu dritt in einem Subaru X-treck schlafen kann werden wir rauskriegen), Frühstück und Picknick am Nachmittag sind vorbereitet, die Karten ausgedruckt, Navi (fast) programmiert). 

Wawa in Ontario soll umfahren werden - haben mir ungefähr 5 Leute erklärt, mittlerweile. Die Legende von Wawa. Wer da anhält, bleibt - angeblich - ewig hängen .....

Also, nix wie ab und vorbei an Wawa. 

Ich bin echt etwas nervös weil ich so eine Strecke noch nie gefahren bin. Die Dimensionen sind gewaltig - ein Kontinent. Paris - Moskau angeblich, so als Vergleich. 

Das Auto ist cool, sehr tauglich und topshape. Flache Ladefläche, d.h. zur Not kann man auch mal ein paar Stunden hinten drin pennen. Emile hat sofort die Schlafpositionen der Sitze ausgecheckt. 

In fünf Stunden gehts los - go West young man. 

p.s. der Subaru verbraucht gigantische 11 Liter auf 100 - da kommt was zusammen Kai! Mit einem Turbodiesel wäre ich bei der Hälfte. 

Mittwoch, 27. Juli 2016

Montag, 25. Juli 2016

5000 km

Es sind tatsächlich 5000 km - einfach. 

Luftlinie ist kürzer aber wir fahren ja mit einem Auto. 

Wir haben 7 Tage Zeit. Warum nicht mehr? Keine Ahnung, ist halt so. Hat sich so ergeben.

Kai`s Mühle ist ein brandneuer Subaru SUV. Cruise control, bluetooth, Navi, Klima, alles drin. 

5000 km - 7 Tage Zeit. Das ist die Ausgangslage.

Der Plan ist, am ersten Tag eine Hammeretappe einzublenden. D.h. um 4 Uhr Morgens losfahren, die Kids schlafen noch 4 Stunden hinten im Auto, wachen so beim Algonquin National Parc auf und dann düsen wir am Lake Superieur entlang. Pitstop. Ob im Motel, im B&B oder im Auto wird sich zeigen. 14 Stunden Fahrt auf einspuriger Landstraße.

Am zweiten Tag nochmal eine krasse Etappe Richtung Winnipeg.  Ontario ist, angeblich, die "never ending province" - ich bin gewarnt. 

Am dritten Tag durch die Prairies. Saskatchewan. 10 Stunden. Angeblich. Aber immerhin zweispurige Autobahn (angeblich).

Wenn das klappen würde - ohne Aufstand hinten drin, dann könnten wir einen ganzen Tag in den Rockies einblenden und einen Tag auf Vancouver Island. 

 7 Tage "on the road" - 10000 km insgesamt (mit Rückflug). 

Wenn ich bedenke, daß ich mal 2500 km auf einer klapprigen, alten SR 500 in drei Tagen gemacht habe (Portugal), sollte ich das hinkriegen. Allerdings bin ich nicht mehr so belastungsfähig wie vor 25 Jahren. Im Zweifelsfall fährt Emile die 1000 km Prairies. Das Lenkrad binde ich fest ......

Der Wald und die Bäume - oder ein langes Wochenende ohne Medien - auch was Schönes

Die "Eilmeldung" meiner SZ App über Schüsse in einem Einkaufszentrum in München habe ich noch mitbekommen, auf dem Weg raus aus dem Büro und der überhitzten Stadt hin zum kühlen Chalet am See. Das war so Freitag mittag rum ...

Dann war ich aber erstmal weg vom Netz. 


Und habe, unter anderem, mal bei den Adlern vorbeigeguckt.

Über Radio Canada, was ich sonst da oben am See normalerweise auch nicht höre, habe ich dann die Geschichte in München mitbekommen. So grob jedenfalls.

Dann gabs den Angriff mit der Machete und heute habe ich dann die Ansbach Aktion mitbekommen. 

Alter Schwede. Da sind eine Menge, mental sehr labile, Menschen unterwegs. 

Ich fand den Kommentar in den Tagesthemen neulich sehr treffend: 

wir sollten das mit so einer Art von "verabscheunder Ignoranz" oder so ähnlich betrachten. Die "Arschlöcher" vom IS werden sonst auch noch den letzten tödlichen Autounfall in  Deutschland für sich vereinnehmen. 

Die Idee des Terrorismus ("der guten alten Zeit"), des sogenannten "Deutschen Herbstes" war ja, sehr grob und vereinfacht dargestellt, daß der Staat nach einer gigantischen Eskalation derartig repressiv wird, daß sich das unterdrückte und entrechtete Volk zu einem Umsturz aufrafft und das ganze System stürzt. So ähnlich ist es ja mit IS auch. Angst, Eskalation und die Idee das man damit die ganze westliche demokratische und freie Grundordnung vernichten oder zumindest angreifen könne. Alles wird aus Angst in einen "Polizeistaat" umgewandelt, rechte Parteien kriegen Mehrheiten, es wird immer weiter "Eskaliert" und im Endeffekt verlieren wir unsere demokratisch und freiheitliche Grundordnung und Gesellschaft. 

Genau dem müssen wir entgegenwirken - nachdenklich und stoisch diskutierend, durchaus auch aktiv seiend aber niemals den Demagogen eines Pseudoislams auf den Leim gehend denn das wäre ja genau was die IS Burschen wollen. 

Ich finde den Münchner Proleten ganz interessant welcher, trotz Rasissmus hin und her ("scheiß Kanacke"), den Attentäter von seinem Balkon aus ca. 2 Minuten lang als "Arschloch" und "Wichser" beschimpft (gehts auf youtube). Der ist zwar ein - womöglich durchaus "rechtsaußen" denkender Mensch der aber einen Typen der wahllos auf Menschen schiesst total ablehnt. Daß der Täter psychisch krank war ist ja mittlerweile auch ziemlich klar. Das ist, meiner Meinung nach, auch das größte Problem im Moment. Mit der Flutwelle von Flüchtlingen wurde auch eine Menge von psychisch sehr labilen Menschen angeschwemmt. 

Die Aufräumarbeiten dieser "Flutwelle" wird das Land noch ein wenig beanspruchen.  

 

Donnerstag, 21. Juli 2016

Zwischen 9 und 40 Grad Celsius


Drogba tritt an. Papa und Sohnemann waren mal wieder im Stadion: Drogba, David Villa, Frank Lampard und vor allem Pirlo! Pirlo ist immer noch der Maistro. Ein genialer und feiner Ballverteiler!


Letzte Nacht habe ich elend am Lagerfeuer des Nachbars gefroren. Es ging runter auf 9 Grad. Heute in Montreal hatte es dann plötzlich wieder 36 Grad. Fertig. 


Gesichtet wurden: ein Füchslein, einige Waschbären, mehrere Enten, Fasane und ein Adler. 

Jetzt bin ich aber (leider) wieder im Büro. Am WE aber wieder Chalet, dann gehts ja schon fast auf zum großen Roadtrip durch ganz Kanada. Das kann was werden ......... alter Schwede. 

 

Donnerstag, 14. Juli 2016

Hitzewelle


Bei 35 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit, gefühlt also so um 41 bis 43 Grad hilft nur die Flucht zum Wasser. Der See hat Badewannentemperatur, der Rouge war etwas kühler.

Ich habe mich gestern praktisch den ganzen Tag im Wasser aufgehalten, mehr oder weniger. 

So werde ich das auch die nächsten Tage halten - sofern es arbeitstechnisch geht. 

Donnerstag, 7. Juli 2016

Summer in the city

Es ist heiß und es wird etwas ruhiger. Der Blick von Oben ist immer wieder schön. Unten tobt allerdings das Chaos - ich habe in meinem Leben noch nie soviele Baustellen gesehen. Gut das ich kein Auto brauche.


Gestern waren wir noch bei einem unserer federalen Abgeordneten (Anthony Housefather) und mein Kollege Jean-Marie durfte sich in den Stuhl des ehemaligen kanadischen Ministerpräsidenten (und Vater des heutigen) setzen.



Die Begrüßung war übrigens großartig: "hi, I am Anthony, how are you". Keinerlei Formalitäten. Das gefällt mir ganz generell an den Kanadiern.  

Danach bin ich noch schnell bei den "Portugesch" vorbeigedüst und habe so getan als wäre ich Neutral. Heute Nachmittag dann der große Fight mit Frankreich. Mal wieder. Möge die bessere Mannschaft gewinnen - ich denke unsere Jungs packen das. 

Dienstag, 5. Juli 2016

Roadtrip

82 oder so um die Gegend, 1982 also, im letzten Jahrhundert somit, habe ich mal Sachen gepackt und mich auf eine Reise vorbereitet. Das war noch oben am Reisighof - ich, als letzter "Mohikaner" damals - die anderen Drei waren schon ausgezogen oder sonstwo.

Tamasch, unser ex Mitbewohner am Reisighof war im Sommer mit Sigrun nach Griechenland gefahren. Die hat da aber (angeblich) einen Griechen kennengelernt und Tamasch ist dann aus Frust und Liebeskummer einfach in Griechenland geblieben. Daraufhin haben ein paar Freunde (u.a. Sam Symalla) beschlossen, nach Griechenland aufzubrechen und herauszufinden was denn Tamasch da eigentlich triebe und ob es ihm gut ginge.... und überhaupt. 

Jedenfalls war es kurz vor Weihnachten. Sam hatte diesen 240 Mercedes Diesel und jede Menge Reiseerfahrung. Man mußte ja durch den "Autoputt" - d.h. das damalige kommunistische Jugoslawien, Richtung Albanien nach Griechenland. Im Winter. 

Ein wirrer Zeitpunkt für so einen Trip. Oder der Beste. Ich kann mich noch erinnern, daß Sam ca. 5 Beutel mit unterschiedlichen Währungen dabei hatte. Die Kiste hatte auch eine ordentliche Reichweite. Diverse Kanister mit Diesel hintendrin brachten uns - insgesammt - bestimmt auf ca. 1000 km. So far so good. 

Als ich da so packte, minimalistisch wie immer, kam Vater zufällig vorbei. Da fragte er mich: "was machst du?". Hmmh, "ich fahre nach Griechenland".

"Griechenland? Wozu?".  

Das war alles. Wozu? Das war die einzige Frage, das einzige Wort. Wozu???????

Dann hat er den Kopf geschüttelt und ist weitergegangen. Arbeiten. Kein weiteres Wort. Nur schieres Unverständnis. Warum, in aller Welt, will jemand kurz vor Weihnachten, mit einem uralten Daimler Benz, tausende von Kilometern zurücklegen um in ein abgelegenes griechisches Dorf zu fahren? 

Kronach ist ja schon weit weg - aber Griechenland?

Der Trip war der Hammer, wird mir im Leben immer unvergesslich bleiben und vielleicht werde ich mal eine Kurzversion der Reise verfassen denn es war schier unglaublich. 

Zurück zum Thema Roadtrip. Mein Kumpel Kai zieht (leider) nach BC. Arsch. Aber was solls ....

Aber, somit könnten wir (d.h. die Kids und meine Wenigkeit), die Gelegenheit beim Schopf packen und sein Auto nach BC fahren. 

Der ultimative kanadischen Roadtrip. Campingmatten rein, Zelt, Schlafsäcke und dann, keine Ahnung, ca. 4000 oder 5000 km gen Westen?????

Von Montreal aus bis nach Vancouver Island. 50 Stunden im Auto - laut Google Maps. Eastcoast to Westcoast.

Mal sehen, ob ich noch einen ordentliche "Roadtrip" zusammenbekomme. 

Looking forward.









 




 

 

Freitag, 1. Juli 2016

Breaking News: „Nichts überstürzen“ - England will vorerst weiter bei EM mitspielen.

Nach der größten Blamage in der Geschichte Englands seit Freitag kündigte die englische Nationalmannschaft an, bei der Abreise nichts überstürzen zu wollen. Vorerst will das Land trotz der Niederlage gegen Island bei der EM weiterspielen und erst im Laufe der kommenden zwei Jahre langsam ausscheiden.
Der englische Trainer gibt sich unmittelbar nach der Niederlage verhandlungsbereit: „Wir nehmen unser Ausscheiden zur Kenntnis. Dieses kann dann gerne unter einem neuen Teamchef in Kraft treten, welcher bis spätestens Oktober feststeht.“ Außerdem muss die UEFA vor dem Ausscheiden auf einen offiziellen Antrag der Briten gemäß Artikel 50 warten.
Petition
Das Spielergebnis trifft die übrige britische Insel jedoch unerwartet und hart. Viele Fußball-Spieler fühlen sich hinters Licht geführt: „Wir wussten nicht, dass man tatsächlich verliert, wenn man den Ball ins Tor lässt“, meint etwa Superstar Wayne Rooney. In einer Petition forderten bis Redaktionsschluss 100.000 Briten gar eine Neuaustragung des Spiels.