Samstag, 29. Dezember 2018

Wo die Bayern leben (werden) (SZ)

https://www.sueddeutsche.de/bayern/einwohnerzahl-bayern-bevoelkerungswachstum-1.4268014

Fichtelgebirge, Frankenwald, Teile der Opf. und Niederbayerns verlören also angeblich stark, Teile Unterfrankens schwach, die Metropolregionen gewönnen stark. Die Frage ist, wo sollen denn die ganzen Menschen da leben bzw. die steigenden Mieten bezahlen? Also noch mehr pendeln und totalen Stress haben?

Mittwoch, 26. Dezember 2018

Die Eiswüste von Cap Rouge








So mit Wind ca. -25. Der St. Lorenz wird langsam aber sicher zur Eiswüste. Meterhohe Eiswürfel und Skulpturen formen sich, warum weiß ich auch nicht geanu. Wahrscheinlich durch die Gezeiten. Das habe ich ja schon mal geschrieben, aber an genau dieser Stelle (https://de.wikipedia.org/wiki/Stadacona) haben Cartier und seine Leute, bei ihrer Expedition 1541-1542 versucht den Winter zu überleben. Ein Teil der ersten Besatzung hat nicht überlebt. Skorbut und extreme winterliche Bedingunen sowie "unfreundliche" indigene Menschen.

Samstag, 22. Dezember 2018

Kurztrip zum Chalet



Überall herrscht der nordamerikanischen Weihnachtskitsch. Und dazu gigantische Betonarchitektur. Dann lieber ab in die Pampa.


Am Freitag hat es ca. 24 Stunden non stop geregnet. Der See sah aus wie von Milchglas bedeckt. Forest Lake ist von einer absolut tragenden "fetten" Eisschicht bedeckt, aber der Dauerregen hat eine Wasseroberfläche gebildet. D.h. Wasser auf und über dem Eis.





Ich habe die Hütte seit  fast zwei Monaten nicht mehr betreten und wollte absolut mal nach dem Rechten sehen. Vor allem da wir ja im November eine extreme Kältewelle hatten und das Cottage nicht beheizt wird bzw. es keinen Frostschutz gibt. Aber gott sei Dank war alles in Ordnung. Selbst die paar Bierchen im Kühlschrank, welcher bei herrschender -15 Innentemperatur eher als Frostschutz dient, waren noch nicht geplatz. Letzten Winter hat es mir die Flasche mit Olivenöl gesprengt. Der Regen ging irgendwann in Schnee über, die Temperatur fiel über Nacht von plus 7 auf minus 5 und man konnte heute morgen die Schlafplätze der Rehe im Felsengarten oberhalb des Chalets erkennen.
 

Ansonsten absolute Stille. Es war kein Mensch da. Einmal fuhr der Streuwagen irgendwo vorbei - das wars.

Montag, 17. Dezember 2018

Der Reisighof beherbergt den Schatz von "Attila dem Hunnenkönig"? Alter Schwede!



Kennt, außer Reini und der Bande vom Reisighof natürlich, jemand das Sühnekreuz oben in meinem/unseren Wald? Oben nicht weit unterhalb des Pinsenhofes? 

Well, ich schau mir das natürlich immer mal wieder an und vor ein paar Jahren haben mal ein paar Idioten tatsächlich direkt davor in der Erde gebuddelt. Deswegen steht es jetzt auch ein wenig schräg, siehe Bild weiter unten (Bild 154) - aus den 50er Jahren. 

Es wurde auch schon als Geolocation genutzt - jedenfalls fand ich vor ein paar Jahren mal eine Geolocation Kapsel auf dem Kreuz. 

Laut Tante wurde an dieser Stelle ein wandernder Handwerksbursche auf dem Weg nach Bayreuth von Räubern überfallen und erschlagen und deswegen wurde das Sühnekreuz aufgestellt. Übereinstimmung liegt in der Tatsache, daß auf diesen Kreuzen häufig die "Tatwaffe" eingemeißelt wird was hier tatsächlich der Fall ist. Eine Art Steinaxt oder wie unten beschrieben "Spitzhaue". 

Aber jetzt kommt es:

ich war im Sommer mal bei meinem Paten, dem "Blaacher Hans", welcher übrigens in herausragender gesundheitlicher Verfassung ist, körperlich wie geistig. Dabei hat er mir ein Buch und diverse Zeitungsartikel über "Sühnekreuze" präsentiert und wir haben einiges über seine jahrelange ehrenamtliche Arbeit erfahren. Und siehe da: 

der Sage nach, liegt vor oder unter unserem Kreuz oben im Heinersreuther Wald der goldene Sarg von Attila dem Hunnenkönig vergraben. Das erklärt jetzt auch, warum da irgendwelche Deppen rumgebuddelt haben. 

(Text Seite 109 und 110 betrifft unser Kreuz, das Bild auf Seite 109 ist ein Kreuz beim Pinsenhof - auch interessant - angeblich wurde ein schwedischer Reiter von einem Bauern ermordet ..... gibt aber auch die "These" von der weißen Frau auf dem Weg nach Himmelkron)



A scheena Gschicht, gell?

Ein Grenzkreuz ist es definitiv nicht da es eindeutig auf Heisinger Grund steht. Die Grenze zum Pinsenhof verläuft ca. 30 Meter weiter im Osten und ca. 100 Meter weiter oben. 

Impressionen



Geile Deko. 


So sieht unsere Hütte - im Prinzip - auch aus. Holzstruktur, Bohlen, dann mit Ziegel vorgemauert. Isolierung? Gabs 1911 noch nicht ......



Auch nicht schlecht, fnde ich. Bißchen gewöhnungsbedürftig.  Neue Aussenfassade einer Totalsanierung hier um die Ecke. 

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Das wird ein langer Winter


Aber das muß man halt auch ausnutzen, nicht wahr? So wie am Montag im Botanischen Garten. Die "Rasselbande" beim wachsen ...


Mitten in Montreal befindet sich auch ein alter Steinbruch und auch da gehen ca. 10 km Langlauf - einmal außenrum.


 Und dann halt der Klassiker, der Berg. Am Abend.




Warum die da oben am Berg allerdings Kunstschnee machen und mit den Kanonen rumblasen ist mir/uns schleierhaft geblieben - bei ca. 300 cm durchschnittlicher Schnee Niederschlagsmenge?? Komisch. Kriegen "Die" wirklich nie genug davon??? Ein Wahnsinn.

Freitag, 7. Dezember 2018

"Ich geb` mein Bestes" - Zitat Elfi Live Sexten

Zwei kleine Videos in Vorbereitung auf Sexten 2019






6. Dezember 1989 in Montreal


"Alpenglühen" an der UdM - der Universität von Montreal. Eine der vier Unis in Town. An der Uni (Polytechnique) hat am 6. Dezember 1989 ein Geisteskranker 14 Studentinnen erschossen. Bin ich am Dienstag zufällig dran vorbeigekommen da ich nebenan eine Fortbildung hatte. Zum Gedächtnis wurden gestern 14 Laser in den montrealer Himmel gestrahlt . 





Résultats de recherche d'images pour « december 6 1989 montréal polytechnique school »