Donnerstag, 4. Februar 2021

Update

Oiso, 

Covid hin, Covid her - alles kann auch seine gute Seiten haben. Wie komme ich zu dieser Aussage? 

Nun ja, wir haben ein unglaublich geiles Wetter - strahlender Sonnenschein, einen halben Meter feinsten Schnee und unglaublich milde Temperaturen. 

Ich definiere das so für mich als "Sexten Wetter". Südtirol. Theoretisch könnte man draußen Cappu trinken und ein Glas Roten hinterher kippen während man im T-shirt auf einer Terrasse sitzt und sich sonnt. Wahnsinn. 

Normalerweise erfriert man hier ja eher und oft ist es so bitter kalt, dass man fast nicht vor die Tür gehen möchte. Skifahren und selbst Langlauf kann dann manchmal grenzwertig werden. Blizzards, unglaubliche Windchill Kälte. Dann macht es wirklich keinen Spaß. Aber so wie die letzten Tage waren? Unglaublich. 

Und jetzt noch mal kurz Covid und die guten Seiten: ich hatte heute ein Meeting um 9 Uhr 30 (ZOOM - logischerweise) und konnte danach eine gute Stunde Langlaufen, dann hatte ich ein zweites Meeting, zwischen drin war Cappu trinken und e-mails abarbeiten angesagt und dann bin ich nochmal raus auf die Piste. 

Ab Haustüre.




Die verschneite Ruelle runter, einmal über die Straße und ab auf die Loipe. Somit war das ein gelungener und relativ angenehmer Tag "im Büro" und so geht es ja schon die ganze Zeit. 

Nochmal Covid: Québec fährt die Beschränkungen runter, die Regionen machen wieder auf und lockern die Restriktionen. Die Fallzahlen gehen überall runter, auch in Montreal, es wird geimpft. Außerhalb Montreals dürfen ab Montag die Restaurants wieder aufmachen, Haar Salons und Geschäfte werden geöffnet und die Kinder gehen wieder in die Schule. 

Die Ausgangsbeschränkungen werden ebenfalls gelockert und man darf selbst in Montreal außerhalb des Hauses oder der Wohnung mit bis zu 8 Personen aus 4 unterschiedlichen Haushalten zusammen sein. 

Hätte mir jemand letztes Jahr um die selbe Zeit so einen Satz vorgelesen, hätte ich sicherlich gedacht, dass die Person den Verstand verloren hätte.

Was absolut noch nicht geht im Moment ist internationales Reisen. Die Angst vor der Mutation ist zu groß. Aber auch diese Beschränkungen könnten bereits im April wieder aufgehoben werden. Es geht voran - Gott sei Dank. 

Die sogenannten "Snowbirds", d.h. die tausende von Quebecern welche normalerweise im Süden überwintern, z.B. in Florida, wurden sprichwörtlich "kalt erwischt".

Die müssen jetzt, um überhaupt wieder einreisen zu können, einen negativen PCR Test vorlegen. Dann müssen sie auf eigene Kosten in ein vorbestimmtes Hotel, nach frühestens drei Tagen können sie - auf eigene Kosten - einen neuen Test machen und falls sie dann negativ sind können sie sich in die "private" Isolation begeben. Das ganze wird von den Cops überwacht und kostet noch die Kleinigkeit von ca. 2000$ insgesamt.

Diese Option kann man somit erst mal "toasten". 

Also Leute, nix wie raus! Carpe Diem - noch ein wenig Geduld aber wir sehen das Licht am Ende des Tunnels.


 




 

 

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.