Dienstag, 28. Januar 2020

Der Bericht des Wehrbeauftragten


Aus der SZ:

Seit die Bundeswehr im Dezember 2018 ihre Kriterien für die Musterung gelockert hat, ist die Bewerberlage stabiler geworden. Allerdings bemängelten Vorgesetzte nun bei Truppenbesuchen, die Soldaten seien "dicker, schwächer und dümmer" als früher, berichtet der Wehrbeauftragte.


45 Milliarden Budget und 40 % der BW ist nicht einsatzfähig? 12 Milliarden mehr Ausgaben in 5 Jahren? Somit wird scheinbar ein Großteil des Bundeshaushaltes "zum Fenster rausgeschmissen". Geil. Eine gigantische Selbstbeschäftigungsmaschine.

Da hat sich ja - im Prinzip - seit 1980 nichts geändert.  Immerhin sind ein paar "Dicke, Schwache und Dumme" weg von der Straße. Auch was wert. 

Aber ein "staatliches Beschäftigungsprogramm" muß keine 45 Milliarden kosten. Da sollten wir vielleicht lieber jedem Einzelnen Mindestsicherung garantieren und ansonsten eine kleine, aber einsatzbereite, professionell ausgebildete und gut ausgerüstete Mini Armee zur Verfügung haben.

Die Franzosen haben (glaube ich) eine brauchbare Luftwaffe (und Atomwaffen), die Holländer eine Marine, die Deutschen haben ordentliche Panzer und eine gute Luftaufklärung, etc. etc. - d.h. man sollte vielleicht mal über eine europäische Armee nachdenken wo sich Alle auf ihre Stärken konzentrieren können.  Oder noch  besser, eine UNO Weltarmee - aber von den "Guten" kontrolliert. Um bei Krisensituationen adäquat eingreifen zu können und um Eskalation und Konflikte zu entschärfen. 

Aber es ist mir schon klar, daß das in absehbarer Zeit nicht passieren wird. Jeder für sich.

Die zukünftigen Konflikte spielen sich eh in anderen Sphären ab - siehe "Cyberwar", Drohnen, Satellitentechniken usw.

Alter Schwede. Tolle Truppe.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen