Sonntag, 22. April 2012

Studiengebühren in Québec

Nur mal so zum Vergleich der Studiengebühren. Laut La Presse: Dès 2012, les étudiants paieront 325$ de plus par année sur cinq ans pour fréquenter les universités québécoises. Le gouvernement Charest a tenue sa promesse et a augmenté les frais de scolarité dans son budget présenté aujourd'hui, semant la grogne chez les étudiants. Les frais de scolarité annuels passeront de 2168$ actuellement à 3793$ en 2017, peu importe la discipline étudiée. D.h. ganz gleich welches Studium, zahlen die Studis hier pro Jahr im Moment 2168 $ und das wird bis 2017 auf 3793 $ steigen. Pro Jahr eine Anhebung um 325 $. Dann muß man noch dazu sagen, daß hier noch zwei Jahre College dazukommen (vergleichbar Gymnasium 11 und 12) - das ist auch nicht umsomst. Macht dann wohl eher durchschnittlich 6 Jahre kostenpflichtige Bildung. Dazu dann die Lebenhaltungskosten usw.. Dies sind übrigens die niedrigsten Studiengebühren in ganz Nordamerika. Ist jetzt sicher kein exzessiver Betrag aber immerhin. Wie haben mittlerweile ein Programm bei uns im Büro wo wir verhindern wollen (sollen), daß Schüler zu viel nebenbei arbeiten (müssen) und somit ihren schulischen Werdegang gefährden. Mit anderen Worten: abbrechen und ohne primären (High School) Abschluß dastehen. Wenn das für das Schulsystem gilt, warum dann nicht auch für den akademischen Bereich??

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen