Montag, 6. Januar 2014

"Die Todeskälte" oder "eine Kindheit in Oberfranken härtet ab"

Wetter - USA: New Yorker rüsten sich für Eiseskälte

Washington (dpa) - Die Kältewelle in den USA breitet sich nun auch auf den Nordosten des Landes aus. In New York wird binnen 24 Stunden ein Temperatursturz von zwölf Grad Celsius auf minus 14 Grad erwartet. US-Meteorologen sprechen von der schlimmsten Kältewelle seit 20 Jahren. Millionen Amerikaner sind betroffen. In vielen Städten bleiben die Schulen geschlossen, tausende Flüge wurden gestrichen. Seit Beginn der Kältewelle am Donnerstag kamen mindestens 13 Menschen ums Leben, die meisten bei Verkehrsunfällen.
erschienen am 07.01.2014 um 02:20 Uhr 


............................................................................................................................................

Soweit die Meldung im SZ Newsticker von heute. Ein Temperatursturz von 12 Grad??? D.h. von - 2 auf auf - 14??? Kältewelle??

Na ja, falls die Fenster und Türen in New York für gewöhnlich offen stehen könnte das tatsächlich ein Problem darstellen. Bei - 14 haben wir als Kinder am Reisighof in unbeheizten Räumen geschlafen mit nicht isolierten Außenfenstern und Sandsteinwänden. Ich rate da den New Yorkern - aus oberfränkischer Erfahrung heraus - zu Wärmflaschen und Daunenfederdecken.  

Ein karges Frühstück dann am Morgen am Kachelofen, welchen die Großmutter die ganze Nacht am Laufen gehalten hat. Danach zich km laufen zum Schulbus durch den meterhohen Schnee im Dunkeln. Von Wölfen umzingelt - die Bären schliefen gottseidank. So war da damals ..... kurz nach dem Krieg am Reisighof. Die Russen nicht weit!! Echt! Fragt die Liese oder die Elfie.

Im Ernst, die heutige "sensationelle" Einbindung des Wetterberichtes in die Medianlandschaft läßt mich manchmal schon leicht verzweifeln.Worüber soll man auch schon, 24 Stunden lang, rund um die Uhr, berichten??

p.s. viele Hütten da unten sind - meiner Beobachtung zufolge - tatsächlich so schlecht beieinander, daß man auch gleich noch die Türen offen stehen lassen könnte - bezüglich Energiebilanz würde das keinen großen Unterschied machen. Viele Fenster sind tatsächlich noch uralte Einglasfenster in schlechten Aluminumrahmen. Überall Ritzen und Kältebrücken. Kein Wunder das es da zieht wenns mal unter Null geht - vor allem für einen längeren Zeitraum.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen