Montag, 10. August 2020

Kurztrip zum Rouge und Overtourismus

Hätte ich ja eigentlich nicht machen dürfen zwengs Quarantäne und so aber erstens bin ich negativ getestet und zweitens kann ich auf dem Bike die Abstandsregeln sehr gut einhalten. 😎

Am Chalet bin ich dann ja eh isoliert und zwar absolut. Allerdings ist mir am Samstag etwas aufgefallen was hier auch schon in den Medien diskutiert wurde und was ja auch in Bayern häufig in der Diskussion ist. 

Der Overtourismus. 

Verschiedene Gemeinden in Quebec mussten schon Strände und Plätze sperren da sich zu viele Menschen (an den Wochenenden) dort aufgehalten haben. Die Einwohner der Gaspesie beschwerten sich auch über wild Camper am Strand und Müll und respektloses Verhalten von Touris. 

Harrington und Lost River sind so ziemlich die letzten "geheimen Ecken" dieser Welt. Da sagen sich normalerweise nur Fuchs und Hase gute Nacht (oder der Luchs). Auf einer Fläche der Größe des Landkreises Kulmbach leben permanent ungefähr 400 Leute und auf Grund der relativ versteckten Lage ist da oben "nichts gebacken".   

Mit anderen Worten, wenn ich da ab und an mit den Kids runter zum Fluss gehe, dann sind wir oft alleine auf weiter Flur. Aber an diesem WE war am Rouge die Hölle los - relativ gesehen jeden Falls. 

Jede Menge geparkte Autos, Leute auf SUPs, Kayaks, Rafting, Zelte auf den Inseln usw.! Ich habe mich abends mit meinen Nachbarn zusammengesetzt (mit Abstand) und die haben das bestätigt und befürchten jetzt, dass unser kleines Paradies  so langsam seinen Status verliert und das es sich herum spricht wie cool die Gegend ist und dadurch mehr Leute kommen. Das wäre in der Tat Schade.

Oder aber es ist nur August, kein Mensch arbeitet und wie ich später gesehen habe waren etliche Strände oberhalb im Fluss überflutet.

Das könnte erklären warum so viele Leute im unteren Teil "rum gespaßt" haben. Jedenfalls war "unser" Strand komplett Land unter. Entweder war das der Dauerregen des Hurricanes oder es muss schwere Gewitter während der letzten Woche gegeben haben.

Normalerweise sind wir um diese Zeit des Jahres de facto die einzigen Menschen am Strand unseres kleinen Sees aber dieses Jahr ist scheinbar anderst. Und laut Aussage meiner Nachbarn, sind viele Leute da welche kein Mensch kennt. Also Touris. 

Bereits im Juni gab es keinerlei freie Chalets mehr und alles was gemietet werden konnte wurde gemietet. 

Es wird auch auffällig viel renoviert am See und die Häuser werden größer und Luxuriöser. Vielleicht sollten wir noch die Grundstücke um unsere Hütte herum aufkaufen bevor da auch noch gebaut wird.


 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten