Samstag, 22. Dezember 2018

Kurztrip zum Chalet



Überall herrscht der nordamerikanischen Weihnachtskitsch. Und dazu gigantische Betonarchitektur. Dann lieber ab in die Pampa.


Am Freitag hat es ca. 24 Stunden non stop geregnet. Der See sah aus wie von Milchglas bedeckt. Forest Lake ist von einer absolut tragenden "fetten" Eisschicht bedeckt, aber der Dauerregen hat eine Wasseroberfläche gebildet. D.h. Wasser auf und über dem Eis.





Ich habe die Hütte seit  fast zwei Monaten nicht mehr betreten und wollte absolut mal nach dem Rechten sehen. Vor allem da wir ja im November eine extreme Kältewelle hatten und das Cottage nicht beheizt wird bzw. es keinen Frostschutz gibt. Aber gott sei Dank war alles in Ordnung. Selbst die paar Bierchen im Kühlschrank, welcher bei herrschender -15 Innentemperatur eher als Frostschutz dient, waren noch nicht geplatz. Letzten Winter hat es mir die Flasche mit Olivenöl gesprengt. Der Regen ging irgendwann in Schnee über, die Temperatur fiel über Nacht von plus 7 auf minus 5 und man konnte heute morgen die Schlafplätze der Rehe im Felsengarten oberhalb des Chalets erkennen.
 

Ansonsten absolute Stille. Es war kein Mensch da. Einmal fuhr der Streuwagen irgendwo vorbei - das wars.