Montag, 10. Juli 2017

PEI






Hervorragendes Essen im "Beergarden" in der "Hauptstadt". Strände ohne Ende, Wasser, Wasser und nochmals Wasser. Die Atlantikprovinzen sind immer eine Reise wert. Wir haben heute, sehr spontan, noch eine Provinz abgehakt: Prince Edward Island. Wir sind als allerletztes Auto auf die Fähre gekommen. Habe ich auch noch nicht erlebt - das absolut allerletzte Fahrzeug welches noch irgendwie "reingequetscht" wurde. 

PEI ist Land. Sowas entspanntes habe ich noch nicht erlebt - Charlottetown ist deutlich ruhiger und überschaubarer als Kulmbach. Wow! Genial. Sowas von entspannt und ländlich - kaum zu glauben. Inklusive Biergarten, hervorragenden "Seafood" und lauter netten Leuten. Klasse. Die perfekte Insel zum "runterkommen" oder um Fahrrad zu fahren. 80 km Länge insgesamt. Die Hauptstadt Charlottetown ist genau so groß wie Kulmbach. 

Jetzt fehlen uns noch Nunavut, Neufundland inklusive Labrador, North-West und Yukon. Nächstes Jahr, vielleicht. 

Morgen fahren wir weiter - immer an der Küste von PEI entlang. Dann wieder rüber auf das Festland, nach Nova Scotia und dann weiter durch New Brunswick. 

Letzteres besteht, von den Küsten und der Bay of Fundy mal abgesehen, aus Wald. Es gibt aber auch eine Route an einem Fluß entlang - Stundenlang. Das probieren wir mal aus - Richtung Norden. Québec. Vielleicht campen wir in Temiscouata. Ein geiler und riesiger See südlich von Rivière du Loup.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen