Sonntag, 4. August 2019

How to survive - Teil 2





Sieht alles ein bißchen leer aus - ist es auch. Ich bin heute morgen, auf dem Weg nach Montreal, mangels Sprit und eigener Blödheit, mitten im Busch liegen geblieben. Kurz nach dem Strandphoto vom Rouge. Benzinhahn. Als ich auf Reserve schalten wollte habe ich gemerkt, daß der auf PRI stand, d.h. auf Durchfluß. Also keine Reserve mehr vorhanden. Ende, Aus. Leer. Ich DEPP!!

Nun ja, not the end of the World, bin  ja nicht in Mexiko oder sonstwo. Aber das könnte ein längerer Aufenthalt, bzw. Fußmarsch werden. Das hatte ich schon mal, vor ein paar Jahren, als ich auf dem Skidoo Trail im Sumpf versunken bin. Allerdings kommt am Rouge schon mal ab und an jemand vorbei und die würden dich dann auch mitnehmen bis ins nächste Dorf oder so.

Also die Kiste erstmal quer gelegt und geguckt ob wir noch ein paar Meilen im Stottermodus machen könnten. Das hat mich tatsächlich bis "Downtown" Huberdeau gebracht. Ein kleines Kaff oben am Rouge.  Da gabs aber auch keine Tankstelle mehr - im Gegensatz zu früher. Aber Menschen.

Dann habe ich tatsächlich mal Benzin angesaugt und fast geschluckt um Sprit aus einem Pickup Tank raus zu saugen. Alter Schwede. Nicht nachahmenswert - sieht im Film immer so cool aus, ist es aber nicht. Schmeckt Scheiße.

Das hat dann sowieso nicht geklappt (trotzem: thanks Bro!!! Coole Aktion). Ein anderer netter Mensch hat mich dann ca. 40 km gefahren, am Sonntag morgen, einfach so, um in Mont Tremblant an der Tankstelle einen Ersatzkanister voll zu machen. Sau geil. Als ich ihm 20 Bucks für Benzingeld angeboten habe, hat er schlicht und einfach verweigert. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen