Sonntag, 28. April 2019

Postapokalypse


Es muß wohl mal jede Menge Steinbrüche gegeben haben in Montréal. Auf gigantischen Flächen muß da abgebaut worden sein. Die riesigen Löcher waren dann scheinbar hervorragend geeignet um den kompletten Müll einer gigantischen Stadt und  Wegwerfgesellschaft aufzunehmen. Jedenfalls sieht der Blick auf den gegenüberliegenden Hügel ja nicht so dramatisch aus. Auf den ersten Blick. Darunter liegen aber - wer weiß wieviel - hunderte Meter von Müll.  


Auf diesem riesigen, menschenleeren Gebiet, mitten in der Stadt, hat sich auch die Natur wieder etabliert. Unter anderen, die Koyoten. 





Man könnte bestimmt ganz gut einen postapokalyptischen Film drehen. 



Oder auch einen futuristisch. Das sind keine Heuballen oder ähnliches sondern Biogas Stationen. Oder "sowat" - jedenfalls sind Gasleitungen sichtbar. 

http://ville.montreal.qc.ca/portal/page?_pageid=7377,94551572&_dad=portal&_schema=PORTAL&id=86&sc=4


Alle drei Minuten fliegt ne Riesenkiste drüber - die Einflugschneise nach Trudeau Airport.



Sieht relativ grün aus - ist aber Müll. 


Gepflanzte Bäumchen (in Erdreich) aber in Müllskulpur - symbolisch. 




Hunderte von diesen "Kugeln" welche wohl irgendwie Methan, bzw. Biogas aufnehmen oder absaugen oder was und wie auch immer. 


Das Ganze scheint dann in dieser "Biogas" Anlage verarbeitet zu werden. Sauber soag i.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen